Viel Vorbereitung und Abkühlung

Das erste gemeinsame Training, eine Stadtrundfahrt und Abkühlen am Strand – alles das haben wir erlebt!

Heute begann der Ernst des Lebens, für Einige ein wenig zu früh. Die Glocken an unserer Unterkunft weckten uns mit ihrem scheppernden und durchdringenden Klang jeden Tag um 6 Uhr in der Frühe. Zunächst starteten die motiviertesten mit einer kleinen Runde Frühsport am Parque Central. Duschen und das morgendliche Styling fielen danach standesgemäß ein wenig kürzer aus. In Ermangelung eines Spiegels stellten die IT Spezialisten fest, dass sich auch ein Tablet mit Frontkamera prima zum Frisieren eignet. Ob sich diese Lösung in Nicaragua grundsätzlich durchsetzen wird, wird noch diskutiert.  Zum Frühstück erwarten uns nun jeden Morgen unheimlich leckere Früchte. Bananen so süß wie bei uns nur Honigbananenchips, wassergesättigte Melonen, duftende Papaja und sättigende Avocados. Dazu gibt es oft Rührei und weißes Brot sowie frisch gepressten Saft;  Herrlich!

Nach der Besprechung starteten wir mit den Trainingsvorbereitungen. Am Hof unserer Herberge musste der Baum, in dem bis dato nur ein Papagei der Alleinherrscher war, herhalten um ein Vertikaltuch aufzuhängen, um für die anstehenden Vorstellungen trainieren zu können. Zudem haben wir den „Salon Parroquial Hermana Antonia“ in unseren Besitz genommen. Ein relativ hoher und großer Raum in dem auch Einradfahren  und Akrobatik kein Problem darstellen. Allgemein scheint es so zu sein, als hätten wir mit unserem schattigen Hof und dieser kleinen Halle schon mit einen der besten Plätze zum Training gefunden.

Nach einem kurzen Imbiss starteten wir zur Stadtrundfahrt auf den hier völlig üblichen Triciclos. Eigentlich ein Fünfrad, aber da wollen wir als Deutsche nun mal nicht ganz so genau sein, zumal die ersten vier Räder auf einer Achse sitzen. Elmar, Adam, Furkan und Arne versuchten sich ebenfalls als Piloten mit viel Freude und der ernüchternden Erkenntnis, dass es doch entspannter ist im Passagierbereich zu sitzen. Uns wurde der Hafen, der alte Bahnhof, der Markt und der Strand gezeigt. Zudem die wichtigsten Läden und eine Kurzform der bewegten Geschichte von Nicaragua und Corinto geboten. Gegen Ende der Fahrt haben wir einen Stopp am weiter wachsenden CCCM gemacht. Es ist erstaunlich zu sehen, in welchem Tempo der Bau voran schreitet. In den letzten 24 Stunden ist ein Achtel des Dachs gedacht worden, die Vorbereitungen zum Gießen des Bodens haben Gestalt angenommen und auf der Baustelle lud ein Truck weiteres Material ab. Allgemein tut es gut zu sehen, dass auf der Baustelle gut zwei Dutzend  Arbeiter aktiv sind und auch im Vorbereich des Grünsteifens ein kleiner Park mit Gehwegen und Brunnen entsteht. Dementsprechend waren die feuchten Augen von Karl und Georg zu erklären die sich kaum von der Baustelle trennen konnten. Auch in Details lernt man voneinander. So erfordert es zum Beispiel die Hitze, dass die Dachbleche, bevor sie bewegt werden, zunächst mit Wasser auf eine zu handhabende Temperatur abgekühlt werden müssen.

Bei Ankunft an unserer Station ging es dann richtig zur Sache. Gut 15 Artisten der Colorintos fanden sich zum gemeinsamen Training ein. Die schweißgetränkte Luft ließ zwar den Wunsch nach Pausen entstehen, angesichts der super Möglichkeit wurde die Zeit dennoch für gemeinsamen Austausch und der Vorstellung von neuen Ideen genutzt. Die Requisiten der Nicas waren zwar alle noch vorhanden, bedürfen aber einer kompletten Grundüberholung, die noch schwierig werden dürfte.

Zum Abschluss kam der Tag mit einem erfrischenden Bad am Sandstrand des Hafens. Die Wellen zwangen auch den letzten Schwimmwilligen ganz ins Wasser zu kommen und sich kurz treiben zu lassen.

LG
Arne

3 Gedanken zu „Viel Vorbereitung und Abkühlung

  1. Robert sagt:

    Ich hab‘ eben ganz vergessen zu fragen: Was macht die rote Kiste ? Habt ihr’s geschafft, die aus dem Klauen des Zoll’s zu befreien? Und womit spielen die beim Zoll jetzt ?
    Nochmal alles Liebe an alle!
    Rob

  2. Robert sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    der Blog ist der Hammer, so können wir noch ein Stück näher bei euch sein, als wir es in Gedanken ohnehin sind. Toll das alles so gut läuft. Wir wünschen euch einen tollen Tag nach dem anderen.
    Liebe Grüße an alle !
    Rob

  3. Gaby Marx sagt:

    Hallo aus Kerpen!
    Euer Blog ist klasse, ich freue mich jeden Tag auf den ausführlichen Bericht mit Fotos aus Corinto. Mein erster Gang am Morgen führt mich zur Zeit nicht mehr ins Bad, sondern an den PC.
    Elisa und Annalena mailen auch täglich, aber nicht so ausführlich. Sie sind bislang total begeistert von der Reise und finden die ganze Gruppe richtig nett und lustig.
    Ich bin froh, dass bei euch alles so gut läuft und wünsche allen erlebnisreiche, fröhliche Wochen. Bleibt gesund!
    Bis bald
    Gaby (Marx)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.